Grundlegende Empfehlungen zur Kariesprophylaxe bei bleibenden Zähnen

Erstmals ist nach den Regularien der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) eine S2k-Leitlinie zu grundlegenden Maßnahmen zur Kariesprophylaxe bleibender Zähne entwickelt worden.

Federführend durch die DGZ und die DGZMK wurde damit in Zusammenarbeit mit 13 weiteren beteiligten Fachgesellschaften und Institutionen eine breit konsentierte Entscheidungshilfe zur Kariesprophylaxe bleibender Zähne vorgelegt.

Die Leitlinie und den Methodenreport finden Sie unter folgendem Link: http://www.dgzmk.de/zahnaerzte/wissenschaft-forschung/leitlinien/details/document/kariesprophylaxe-bei-bleibenden-zaehnen-grundlegende-empfehlungen-s2k.html

 

weiterlesen ...

Quelle: dental-tribune.com

Benefits of laser treatments for dental problems

Researchers have developed computer simulations showing how lasers attack oral bacterial colonies, suggesting that benefits of using lasers in oral debridement include killing bacteria and promoting better dental health.

In a study published in the journal Lasers in Surgery and Medicine, the researchers show the results of simulations depicting various laser wavelengths aimed at virtual bacterial colonies buried in gum tissue. In humans, actual bacterial colonies can cause gingivitis, or gum inflammation. Gingivitis can develop into periodontal disease, which involves a more serious infection that breaks down the bones and tissues that support teeth.

 

read more ...

Source: sciencedaily.com

Why some dental implants work and others don't

Each year, about 500,000 North Americans get dental implants. If you are one of them, and are preparing to have an implant, it might be a good idea to start taking beta blockers, medication that controls high blood pressure, for a while. And to stop taking heartburn pills.

A body of research from McGill led-teams indicates that in order to raise the odds that dental implants will attach properly, there are clear benefits to taking certain common medications and avoiding others.

 

read more ...

Source: sciencedaily.com

Is it okay for dentists to not tell a patient everything wrong?

An interesting article titled “Is it unethical to not present a patient’s treatment plan in its entirety?” is written by Emily Ishkanian and appears in the June 2016 issue of JADA. The article discusses that a dentist gets a new patient in for only an examination, cleaning, and radiographs. However after the exam, the dentist determined that the patient has extensive treatment needs. The dentist is concerned that if they tell the patient everything wrong then the patient will be scared to return to the office.

The patient went to the dentist for just a standard visit. It is likely they thought there was nothing wrong with their oral health. The dentist is concerned that the patient will suspect overtreatment which could lead them to decline the treatment plan or seek another opinion.

 

read more ...

Source: blog.teethremoval.com

Entfernung der Weisheitszähne aus Präventionsgründen sinnvoll?

Auch wenn eine Weisheitszahn-OP heute zum Alltag eines Kieferchirurgen gehört und kaum noch Komplikationen auftreten, ist jede Operation immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Sollte man dieses eingehen, auch wenn besagte Zähne dem Patienten keinerlei Probleme bereiten? Bisher konnte keine wissenschaftlich signifikante Studie dies nachweisen.

Wie Forscher aktuell in der Cochrane Database of Systematic Reviews anmerken, ist das Fehlen einer solchen Studie beachtlich, wenn man bedenkt, wie viele Weisheitszähne täglich entfernt werden, ohne zu wissen, ob die vermeintlichen Vorteile die Risiken einer OP aufwerten. Aktuell gibt es international keine klare Richtlinie: Während in den USA schmerzfreie Weisheitszähne generell immer entfernt werden, wird in Großbritannien von dieser Vorgehensweise abgeraten. Gerade einmal zwei kleine Studien konnten die niederländischen Wissenschaftler der Radboud Universität finden, die den Ausgang einer solchen OP auf Vor- und Nachteile hin analysierten. In einer Publikation aus den USA wurden 416 gesunde Männer untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die Teilnehmer mit noch vorhandenen Weisheitszähnen ein höheres Risiko für Zahnfleischerkrankungen haben könnten. Noch ungenauer waren die Ergebnisse aus Großbritannien. Bei 164 Patienten konnte im Nachhinein kein gesundheitlicher Unterschied erkannt werden.

 

weiterlesen ...

Quelle: dental-tribune.com

EDA – producing office,
Filchnerstr. 16,  D-89231 Neu-Ulm, 
Tel. +49 (0)731 985 85 45,  
Email info@eda-eu.org, 
IMPRESSUM